Leserbrief
Artikel Die Neuen und die Etablierten
Soester Anzeiger vom 31.1.2015

Wir vom Ortsverband der Grünen Bad Sassendorf müssen dem Verfasser des Artikels danken. In einigen Punkten fühlen wir uns verstanden.

Verstanden wird offenbar, dass wir weite Bereiche der etablierten Politik in Bad Sassendorf nicht mittragen können. Wir können nicht zur Tagesordnung übergehen, wenn weiter wie bisher Raubbau an der Natur getrieben wird, wenn in verschwenderischer Weise immer weitere Flächen zubetoniert werden, wenn letzte grüne Oasen einer ausufernden Bebauung geopfert werden (Lohof), wenn alter Baumbestand zuerst bei Bauarbeiten wenig pfleglich behandelt (Hof Haulle) und dann kurzerhand unter Verwendung von Scheinargumenten (Hallimasch) abgeholzt wird.

Der Hallimasch-Befall der Bäume am Hof Haulle war von uns durch ein Gutachten eines namhaften Sachverständigen widerlegt worden, nur wollte man das nicht hören, weil der Umweltausschuss ja die Fällung schon beschlossen hatte. Wahrscheinlich sitzen dort lauter Baumsachverständige. Wer unser Insistieren, dass eine solche Maßnahme nicht richtig sein kann, für kleinkariert-störrisch hält, mag dies tun wir sehen das anders.

Und wir finden es eben nicht transparent, wenn man laut über einen Bebauungsplan für den Lohof nachdenkt und wir dann wenige Tage später aus der Zeitung erfahren, dass es - oh wie schön - einen Investor gibt, der dort (gewiss nach dann leider notwendigen großzügigen Fällarbeiten, der Anfang ist ja schon gemacht) etliche Dutzend Wohneinheiten errichten möchte.

Wer erwartet, dass wir diese Politik in Bad Sassendorf mittragen und wie alle anderen für alternativlos halten, hat sich mit uns verrechnet. So interpretieren wir unseren Wählerauftrag nicht, wir werden weiterhin mit allen demokratischen Mitteln gegen solche Verfahrensweisen opponieren, auch wenn wir uns bisher einem geschlossenen Block an Etablierten gegenübersehen, der jeden unserer Anträge mit komfortabler Mehrheit und typischer Einstimmigkeit abweist.

Wer aber mit uns zu Gunsten von Umwelt und Natur und in diesem wohlverstandenen Sinne für die Menschen zusammenarbeiten möchte, ist hierzu herzlich eingeladen. Wir wollen keine Fundamentalopposition betreiben, sondern für Bad Sassendorf etwas erreichen. Gesprächsangebote wurden von uns ausgesprochen, blieben jedoch bisher leider ohne Resonanz