Mobilität
Um zukünftigen Bedürfnissen gerecht zu werden und eine hohe Wohn- und Lebensqualität in Bad Sassendorf gewährleisten zu können wollen wir helfen die erforderlichen Weichen zu stellen. Die Anbindung an das bestehende regionale und überregionale Verkehrsnetz ist einer der Vorteile des Zentralortes. Um diesen Vorteil zu optimieren und den sich ändernden Rahmenbedingungen anzupassen erfordert es weitsichtiger Entscheidungen und entsprechender Planungen.

In den meisten Ortsteilen fehlt es zumeist an Alternativen zum PKW. Der seit Ende 2013 eingeführte Bürgerbus kann hier nur ein Bestandteil in einem Gesamtkonzept sein. Zumal durch eine solche Konstruktion sich die Kommune ihrer Aufgabe entledigt und diese auf ehrenamtliche Tätigkeit abwälzt. Ob man durch ehrenamtliches Engagement diese Aufgabe der Kommune in der Zukunft sichern kann, ist mehr als fraglich.

Bahn und Busanbindung
Der Bahnhof in Bad Sassendorf hat sowohl für einheimische Pendler als auch für Besucher eine wichtige Funktion. Der Umstand, dass lediglich eine Verkehrsgesellschaft den Bahnhof als Haltepunkt ansteuert ist bedauerlich aber aufgrund von überregionalen Entscheidungen in der Vergangenheit nur schwer zu beeinflussen. Die zu starke Förderung des motorisierten Individualverkehrs und Subvention der Automobilbranche (z.B. Abwrackprämie) bei gleichzeitiger Vernachlässigung des öffentlichen Nahverkehrs ist Ergebnis einer verfehlten Verkehrspolitik. Die Atraktivität und Akzeptanz des Verkehrsmittels Bahn hängt entscheident auch vom Bahnhof und seinem Umfeld ab. Mittels einer entsprechenden Konzeption, die Sicherheitsaspekte, Übersichtlichkeit und Barierefreiheit berücksichtigt sollten die Leitbilder der Umgestaltung des Sassendorfer Bahnhofes sein.

Die Vernetzung von Verkehrsmitteln, um ohne lange Wartezeiten auch überregionale Ziele erreichen zu können ist ein wesentliche Aspekt von attraktiver Mobilität. Der Übergang von Schiene zu Bus sollte optimiert werden, was durch eine Bushaltestelle in Bahnhofsnähe gegeben währe.

Das Busangebot sollte nicht weiter abnehmen, sondern vielmehr bedarfsgerecht ausgebaut werden. Hierzu ist ein Busnetz für möglichst viele Ortsteile anzustreben.

Elektromobilität
Zukünftig wird Elektromobilität wesentlich an Bedeutung gewinnen. Die hierfür notwendigen Infrastrukturmassnahmen (Ladestationen, Verleih- und Service-Stationen) sollten sowohl für Pkw als auch für Radfahrer baldmöglichst geschaffen werden. Hier ist eine Vorreiterrolle anzustreben. Gäste und Einheimische würden gleichermaßen von einem guten Radwegenetz und der Möglichkeit Elektro-Räder zu nutzen profitieren, was möglichst ohne weitere Flächeninanspruchnahme realisiert werden müsste.

Derzeit empfinden viele Bürgerinnen und Bürger vor allem an Wochenende das erhöhte Pkw-Aufkommen in Bad Sassendorf als sehr störend. Um den zu hohen Anteil an motorisiertem Individualverkehr (MIV) insbesondere im Zentralort zu reduzieren müssen bessere Konzepte verwirklicht werden. Aufgrund von geänderter Verkehrsführung, neuen Wohngebieten und zusätzlichen Einrichtungen wird ein erhöhtes Verkehrsaufkommen erzeugt. Ziel sollte daher eine optimal aufeinander abgestimmte Verkehrsführung (Parkleitsystem, Parkraummanagement) sein. Die Hoffnung, dass Besucher weit entfernt von ihrem eigentlichen Ziel parken ist realitätsfern.

Die immer größer werdenden LKW?s und landwirtschaftlichen Nutzfahrzeuge sind an den vorhandenen Strasßenraum nicht abgepasst und führen zu den entsprechenden Gefährdungen und Belästigungen innerhalb der Ortschaften. Die schwächsten Verkehrsteilnehmer sollten massgeblich für das Leitbild eines Kurortes wie Bad Sassendorf sein.

Die Schaffung von Einkaufmöglichkeiten am Ortsrand führt innerorts zu keiner Verringerung des PKW-Aufkommens sondern hat eher gegenteilige Effekte. Gerade bei einer Alterstruktur wie sie sich in Bad Sassendorf zeigt muss der Gemeinderat für eine fussgängerfreundliche Erreichbarkeit von Einrichtungen des täglichen Bedarfs sorgen.